Participation 4.O - Arbeit für ALLE - Travail inclusif sans frontières

Menschen mit Behinderung in eine Festanstellung zu vermitteln, ist nicht neu. Die ASW+W gGmbH der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.V. ist in diesem Bereich mit verschiedenen Projekten in der Ortenau sehr erfolgreich. Das gleiche gilt für die französischen Partner Solivers und La Régie des Ecrivains rund um Molsheim und Straßburg. Neu ist, Menschen mit Behinderung über die Grenzen hinaus zu vermitteln.

Neben der Akquise von Arbeitsplätzen und der Vermittlung von Menschen mit Behinderung ist das Ziel des Projekts, nachhaltige Strukturen zu schaffen, langfristig angelegte Prozesse und Verfahrensweisen in Gang zu bringen.

Im Verlauf von Participation 4.0 klären die Projektpartner grenzüberschreitend Ausbildungsfragen und entwickeln Lernmethoden. Coaches bieten Assistenz und Unterstützung bei der Suche eines Jobs. Zum Angebot gehört aber auch die Beratung und Fortbildung der Unternehmen rund um die Einstellung von Menschen mit Behinderung.

Interreg-Projekt mit deutschen und französischen Partnern

Die ASW+W gGmbH der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.V. und ihre elsässischen Projektpartner Solivers und La Régie des Ecrivains haben Participation 4.0 ins Leben gerufen, das als Interreg-Projekt von der EU kofinanziert wird.

Assoziierte Partner und interessierte Unternehmen und Einrichtungen auf beiden Seiten des Rheins unterstützen die Idee. Hierzu gehören in der Ortenau die Agentur für Arbeit Offenburg, Algeco GmbH, die Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe im Ortenaukreis e.V., der deutsch-französische Wirtschaftsclub CAFA-RSO, Elektro Birk, die IHK Südlicher Oberrhein, die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis Jobcenter. Zu den Partnern auf französischer Seite zählen ASEA und B4COM, die Stadt Bischheim, CAP Emploi, CCI Alsace Eurométropole, das Département du Bas-Rhin, der Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau und Keeseek, Mc Ernest Group/Process Engineering, Maison de l’Emploi, MDPH (Maison départementale des personnes handicapées) sowie Mission Locale et Relais Emploi Schiltigheim.

EU-Projekt VITIMOB

Das Ziel des Projekts VITIMOB ist, Menschen mit Lernschwierigkeiten und mit besonderem Förderbedarf die Chance zu geben, sich im Weinbau beruflich zu qualifizieren. Die Messbarkeit der erworbenen Kompetenzen durch das europäische Leistungssystem für Berufsbildung ECVET ermöglicht eine Anerkennung der Qualifizierung auch über die Grenzen hinaus und erhöht so die Mobilität der Teilnehmer. Hierfür entwickeln die Projektpartner im Rahmen von Vitimob gemeinsam innovative Lehrmethoden sowie europäische Bewertungsrichtlinien. Zum Einsatz kommen auch innovative Tools wie Learning Software und eine modulare Qualifizierung.

Partner aus fünf europäischen Ländern arbeiten gemeinsam an diesem Projekt: Projektträger ist der französische Partner Relais Stierkopf Environnement in Molsheim (Elsass). Auf deutscher Seite arbeitet unsere ASW+W gGmbH mit Untersützung des Weinguts Schloss Ortenberg mit. Weitere Partner: Agapei Tricat Service Production (Frankreich), Avize Viti Campus (Frankreich), Consorzio fra Cooperative Sociali ELPENDU (Italien), CUDV Draga (Slovenien) und L'Olivera Cooperativa (Spanien).

Das Projekt Vitimob wird durch ERASMUS + kofinanziert.


Kontakt

Projektleitung
Farahe Midani
E-Mail

Projektleitung
Thibaud Bry
E-Mail

ASW+W gGmbH
EU-Projekte

Im Seewinkel 3
77652 Offenburg
T +49 173 4517798 
F +49 781 22215 

Hinweis: Für ein bestmögliches Nutzungserlebnis verwenden wir auf unserer Website Cookies. Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies oder passen Sie Ihre Einstellungen hier an: Cookie-Einstellungen
Sie können unsere Datenschutzerklärung hier finden: Datenschutzerklärung