|   Slider-News

Sina Rößler gewinnt Kunstpreis

Der Lothar-Späth-Förderpreis gehört zu den wichtigsten Kunstwettbewerben für Menschen mit geistiger Behinderung. In diesem Jahr bewarben sich 220 Kunstschaffende aus 50 Einrichtungen. Eine Fachjury bestimmte die 15 Preisträger. Eine der Ausgezeichneten: Sina Rößler aus Schutterwald. Stargeigerin Anne-Sophie Mutter gratulierte und überreichte Preis und Urkunde.

Offenburg, Wehr. Freudestrahlend nahm Sina Rößler im Juli ihre Urkunde und ihren Anerkennungspreis aus den Händen der Stargeigerin Anne-Sophie Mutter entgegen. „Es war sehr aufregend“, erzählt die Preisträgerin. Die Konkurrenz war auch in diesem Jahr groß. 220 Bewerbungen aus 50 Einrichtungen sichteten die Künstlerinnen Lilot Heg, Elena Romanzin und Kitty Schaertlin, bewerteten die Bilder nach rein künstlerischen Kriterien und bestimmten so die 15 Preisträger.

Regina Meyer, Projektleiterin „Kunst für ALLE“ bei der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.V., hatte Sina Rößlers Beitrag beim Lothar-Späth-Förderpreis eingereicht. Der Druck war 2017 zum Jahresthema „Begegnungen“ entstanden und war im November letzten Jahres bei der Vernissage „Kunst + Wein“ in Offenburg zu sehen gewesen. „Es ist das erste Mal, dass wir ein Bild bei einem Wettbewerb eingereicht haben“, so Meyer. „Der Ausdruck und das kräftige Rot haben mich von Anfang an beeindruckt.“ Auch die Jury aus Profi-Künstlerinnen ließen sich überzeugen und zeichneten das Bild mit einem Anerkennungspreis aus.

Sina Rößler nimmt regelmäßig an den Kunstprojekten der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.V. teil. „Es ist schön, in Gruppen mit anderen zusammen zu malen.“ In den letzten Jahren hat sie in den Angeboten verschiedene Techniken kennengelernt und ausprobiert. „Ich mag Farben“, erklärt Rößler. „Am liebsten blau oder rot.“ Entsprechend besticht ihr eingereichter Druck durch ein kräftiges Rot. Aktuell ist das Bild Teil der Preisträgerausstellung, die bis zum 2. September 2018 in der Galerie Altes Schloss zu sehen ist.

Bundesweite Bedeutung

In den Bereichen Art Brut beziehungsweise Outsider-Kunst genießt der Lothar-Späth-Preis bundesweite Anerkennung. Auch aus der Schweiz bewerben sich Einrichtungen. Hierbei geht es nicht nur um die von Lothar Späth gespendeten Preisgelder. Von Bedeutung ist auch die gemeinsame Preisträgerausstellung der drei Künstler-Juroren mit den Preisträgern. Bei der Gruppenausstellung in der Galerie im Alten Schloss von Wehr begegnen sich Menschen mit und ohne geistige Behinderung auf Augenhöhe im Medium Kunst.

Zurück

Hinweis: Für ein bestmögliches Nutzungserlebnis verwenden wir auf unserer Website Cookies. Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies oder passen Sie Ihre Einstellungen hier an: Cookie-Einstellungen
Sie können unsere Datenschutzerklärung hier finden: Datenschutzerklärung